Archive for : Dezember, 2017

Gorn Update vom 15.12.2017

 

Das neue Gorn-Update ist draußen und hat bei uns, dank elendig langsamem Internet „nur“ 20 Minuten zum Laden gebraucht. Wir haben es angespielt und sind begeistert.

Inhalt des Updates

Ein Blick ins Spiel offenbart 2 neue Waffen, einem Kampfstab und einem Baseballschläger mit Nägeln. Die „Physik Engine“ der Körper wurde komplett überarbeitet und im High Violence Modus lassen sich noch mehr Organe raus reissen und zerstören.

Aber auch der Low-Violence Modus ist komplett neu geschrieben worden. Und die Menüs und einige andere DInge haben eine deutlich gepimpte Grafik erhalten. Im Custom Mode des Spiels in lässt sich jetzt noch mehr einstellen und so sind diesem Spiel fast keine Grenzen mehr gesetzt.

Gorn ist immer noch im Early Access bei Steam erhältlich

GORN
GORN
Entwickler: Free Lives
Preis: 19,99 €
  • GORN Screenshot
  • GORN Screenshot
  • GORN Screenshot
  • GORN Screenshot
  • GORN Screenshot
  • GORN Screenshot

 

Video von Gorn

Und auch wenn der neueste Patch hier noch nicht installiert war, ich muss euch noch unser Video zeigen von Gorn – jetzt wissen wir was dem Spiel fehlte. Epische Musik!

Im Aufbau

Diese Seite ist noch im Aufbau. Es wird sich immer mal, wenn ich nach Feierabend Zeit habe noch einiges ändern…

post image

Rec Room von Against Gravity

Mir ist heute aufgefallen, dass ich noch gar nichts über RecRoom erzählt habe. Das muss ich ändern 😉

Stellt euch mal vor, ihr hättet eine gigantische Chat Community, so wie früher bei Lycos oder noch früher auf diversen anderen Systemen. Es gibt unterschiedliche Räume mit unterschiedlichen Themen und man kann miteinander Quatschen und Dinge tun.

Jetzt versetzt das ganze in die VR 😀 Nicht mehr Tippen zum Chatten, jeah!

Das ist RecRoom, entwickelt von Against Gravity.

Ankunft in RecRoom

Man kommt an in seinem DormRoom, sozusagen seinem Schlafzimmer. Dort kann man sich einen Namen geben, Klamotten wechseln und anderen administrativen Kram tun. Wenn man fertig ist geht man in die Haupthalle, in der ein paar Leute herumwuseln, und es wirkt wie eine riesige Pausenhalle. Es gibt Flaschen zum Trinken, eine Tischtennisplatte, einen Basketballkorb und jede Menge anderen Kram. Überall stehen oder laufen Leute rum und man wird über die Uhr am Handgelenk informiert wer von den Freunden gerade online ist. Von der großen Halle gehen unterschiedliche Türen ab, hinter denen sich Instanzen von Räumen verbergen, in denen sich Leute treffen zum Paintball Spielen oder zum Squash spielen oder zum andere Dinge tun. Man kann sich auch eigene Räume erstellen, entweder öffentlich für alle oder aber geschlossene nur für einen selbst und die Freunde die man einläd. Überall stehen kleine Maschinen rum, mit denen man sich Dinge erstellen kann, die man braucht. Egal ob es Poster und Stifte zum bemalen, Würfel oder Tischtennisschläger sind, oder auch Raketenwerfer, die Maschinen erstellen alles, was das Herz begehrt. Ob die auch Kaffee bauen können? Müsste ich glatt mal probieren…

Insgesamt ist es ein echt tolles Konzept. Nur wenn man gerade nicht so gut mit Menschen kann, und chatten das höchste der Gefühle ist, dann ist RecRoom definitiv zuviel soziale Interaktion 😉

Einsam in VR?

In RecRoom muss man sich echt anstrengen um alleine zu sein. Es kann einem durchaus passieren, dass Leute einen anschnacken, dass sie gerade einen Film drehen wollen ob du mal mitspielen kannst oder die Kamera halten oder so. Wenn man aber gerade Lust auf sowas hat kann man da jede Menge Kram mit Freunden, Fremden oder Gruppen machen, die sich dort verabredet haben. Man kann auch zusammen mit anderen auf Quests gehen und dort Rätsel lösen, es ist eigentlich für jeden etwas dabei. Eine Liste was alles so angeboten wird kann man hier anschauen. Aber auch wenn man Leute mit im Wohnzimmer sitzen hat kann man zusammen jede Menge Spaß haben, denn auch das zushcauen und sich gegenseitig anfeuern/mitknobeln macht Spaß.

Kommunikation mit den Entwicklern

Schön ist auch, die Entwickler von RecRoom kann man durchaus auch mal treffen, und wenn nicht in RecRoom selber, dann tummeln sie sich bei Reddit oder auf anderen Social Media Kanälen. Und sie nehmen tatsächlich auch Anregungen auf und setzen sie um wenn es geht. Das finde ich ziemlich Klasse.

Das tolle an RecRoom ist, dass hier tatsächlich unterschiedliche VR Lösungen zusammen geführt werden. Ob nun per Vive, Rift, oder Playstation VR, alle können mit machen. Per Handy-VR geht es noch nicht, weil man für die Bewegungen des Körpers definitiv ein externes Tracking braucht.

RecRoom VR im Livestream/Video

Die letzten zwei Sonntage hat Mo fun VR dazu aufgerufen, sich in Recroom zu treffen, während er das ganze streamt. Wenn ihr mal schauen wollt wie das aussieht guckt den Stream einfach nach

Mangels dritter VR Lösung konnte ich leider nicht teilnehmen, aber vielleicht hole ich mir nächste Woche Sonntag einfach doch Simons Playstation runter und spiele mit 😉 Wenn nicht, verfolge ich es wieder per Stream. Überhaupt ist der Kanal von Mo ziemlich empfehlenswert, wenn man gerne „erwachsene“ VR-Berichterstattung möchte – ich kann ihn nur empfehlen 🙂

Fazit

Ich brauche eine eigene VR Brille, unsere ist ständig belegt 😉